Werkstatt „Zukunft StadtUmland“

Am 08. Februar fand in Dortmund die Werkstatt ‚Zukunft StadtUmland’ statt. Diese Veranstaltung diente dazu, den bislang zurückgelegten Weg in einem Fachkreis von rund 60 Gästen kritisch zu reflektieren und einen erneuten Austausch der Stadtumlandverbünde zu ermöglichen. Unter Beteiligung von Staatsminister a.D. Michael Gro­schek, Staatssekretär a.D. Michael von der Mühlen, Vertreterinnen und Vertretern der teilnehmenden Stadt­umlandverbünde sowie Vertretern der regionalen und überregionalen Fachpresse wurden in einem ersten Teil der Veranstaltung zentrale Absichten des Landes der Initiative StadtUmland.NRW herausgestellt und die zentralen Herausforderungen Wohnen und Siedlungsentwicklung, Mobilität und neue Infrastrukturen diskutiert. In diesem ersten Teil reflektierten Prof. Dr. Klaus Selle und Prof. Kunibert Wachten weiterhin die Phase der Einzelberatungstermine der Stadtumlandverbünde, die zwischen Dezember 2016 und Januar 2017 durchgeführt wurden. 

In einem zweiten Teil stand die Arbeit der Stadtumlandverbünde im Vordergrund. An fünf gemischten Arbeitstischen – zu den Themen „Urbanes Wohnen“, „Integrierte Planung“, „Schlanke Organisationsstrukturen“, „Öffentlichkeitsbeteiligung“ und „Verstetigung“– konnten sich die Verbünde untereinander austauschen und voneinander lernen, um die Zukunftskonzepte für die Abgabe im April 2017 zu schärfen. 

Aus den Diskussionen der Veranstaltung ging hervor, dass Interkommunale Kooperation eine zentrale Bedeutung in Hinblick auf die Bewältigung der drängenden Herausforderungen der Stadtentwicklung einnimmt. Darüber hinaus wurde deutlich, dass für eine langfristige regionale Zusammenarbeit die Etablierung neuer Kooperationsmodelle und Förderinstrumente notwendig wird. Vor diesem Hintergrund nehmen die Initiative StadtUmland.NRW und die teilnehmenden Stadtumlandverbünde eine wesentliche Rolle ein. So wurde hervorgehoben, dass vor allem die Stadtumlandverbünde durch die Erarbeitung integrierter Zukunftskonzepte selbst geeignete und inhaltliche Lösungen aufzeigen können. 

Bilder der Veranstaltung

Dokumentation der Veranstaltung