Regiopolregion Paderborn

Beteiligte Großstädte
Paderborn

Beteiligte Umlandgemeinden
Altenbeken, Bad Driburg, Bad Lippspringe, Bad Wünnenberg, Barntrup, Beverungen, Borchen, Borgentreich, Brakel, Büren, Delbrück, Detmold, Erwitte, Geseke, Hövelhof, Höxter, Lichtenau, Lippstadt, Marienmünster, Marsberg, Nieheim, Salzkotten, Schlangen, Steinheim, Verl, Willebadessen, Warburg, Warstein

Kern des Beitrages ist der Gründungsprozess zur Regiopolregion Paderborn. Die Stadt Paderborn und die Umlandgemeinden verfolgen das Ziel, sich nach außen als „emanzipierter Gegenpol“ im Kontext weiterer Regiopolen in Deutschland darzustellen und nach innen eine regionale Balance und Zusammenarbeit zu schaffen. Die bisher eher abstrakten Kernthemen und Akzente wie Siedlungsentwicklung/ Wohnungsmarkt, Mobilität/ Verkehr, Wirtschaft/Arbeitsmarkt/Bildung, Daseinsvorsorge/ Gesundheit/Sport/Kultur, Zusammenarbeit/Verwaltungskooperation sollen im weiteren Prozess konkretisiert werden. Die Hervorhebung dieses Zukunftskonzeptes liegt in der Neugründung des Stadtumlandverbundes begründet. Für das anfängliche Stadium ist der Innovationscharakter gut – insbesondere hinsichtlich der politischen Legitimation ist der Verbund weit gekommen. Es wird angestrebt, den Verein Regiopolregion e.V. zu gründen. Das Zukunftskonzept weist zudem Vorbildcharakter auf in Bezug auf den Umgang mit dem heterogenen Raum und der Differenzierung von wachsenden und schrumpfenden Kommunen.